Projekt „Von der Wurzel bis zum Teller“

In diesem Projekt wird lokaler Gemüseanbau nach Permakulturprinzipien betrieben und anschließend gemeinsam vegan gekocht.

Das Problem

Im Jahr 2017 produzierte ein Einwohner Deutschlands durchschnittlich 8,9 Tonnen Kohlenstoffdioxid. Davon beträgt die Ernährung jährlich rund 1,75 Tonnen und liegt damit in derselben Größenordnung wie bei den Emissionen durch Mobilität in Deutschland.1

Das liegt an vor allem an drei Faktoren:

  • Die (häufig globale) Nahrungsmittelkette: es wird zunächst angebaut, dann geerntet, transportiert, gelagert, eventuell noch weiterverarbeitet, bis alles bei uns im Discounter landet. Bei uns im Kühlschrank gelagert, dann zubereitet und verzehrt oder direkt weggeworfen.
  • Mehr als 2/3 der direkten Treibhausgasemissionen unserer Ernährung sind auf tierische Produkte zurückzuführen, auf pflanzliche Produkte dagegen nur knapp ein Drittel.
  • Zusätzlich verursacht unsere verstecket oder indirekte Emissionen: durch Landnutzungsänderungen - also etwa bei Umwandlung von Wald in Weideland – werden Treibhausgase freigesetzt.

Vereinfacht gesagt besteht ökologische Ernährung aus vielen pflanzlichen Produkten, die wir möglichst zielgerichtet dann kaufen, wenn Sie benötigt werden. Mit einem möglichst hohen Anteil Eigenanbau, da so auch noch die Autofahrten zum Einkaufen reduziert werden.

Das Projekt

Mit diesem Hintergrund wird den Teilnehmern die Freude am Selbstgärtnern vermittelt, dabei hilft ein Permakulturexperte. Im Zweiten Schritt wird das angebaute Gemüse zu leckeren veganen Gerichten gekocht – auch dies unter Anleitung eines erfahrenen Koches. Eingebettet in den praktischen Teil werden die Zusammenhänge unserer Ernährung auf den Klimawandel erklärt.

Der Effekt

Das Projekt hat eine unmittelbare Umweltentlastung zur Folge wenn es gelingt die Teilnehmer zur Änderung Ihrer Ernährung zu bringen. Dies hat einen wiederkehrenden Effekt, der sich unter Umständen auch auf Freunde und Familie auswirkt. Wenn wir die durchschnittlich 1,75t CO2 die in Deutschland im Schnitt pro Person anfallen, auf die Hälfte reduzieren und der Teilnehmerzahl 25 Personen beträgt, ist es möglich in nur einem Jahr über 21 Tonnen CO2 zu sparen. Wenn die Teilnehmer ihre Ernährung dauerhaft mehrheitlich vegan beibehalten, sind bei unserer Lebenserwartung in Deutschland Einsparungen von über 1.700 Tonne möglich, hierbei ist noch nicht berücksichtigt, dass die Teilnehmer oder die Kommunikation auf der Kiumbi Plattform weitere Menschen beeinflussen Ihre Ernährung zu überdenken.

Interessiert am Projekt?

Wenn das Projekt für Sie interessant ist, dann senden Sie uns doch einfach über folgenden Link eine Nachricht. Wir informieren Sie gerne näher.

Ich bin interessiert

 

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu gestalten. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Nach oben